Kreditkarten im Vergleich

Eine Kreditkarte ist eine Karte zur weltweiten Zahlung von Waren und Dienstleistungen im realen Geschäfts- und Privatleben aber auch bei Online-Geldtransaktionen. Auf dem europäischen Kreditkartenmarkt haben sich vier Gesellschaften erfolgreich etabliert. Hierzu zählen MasterCard, Visa, Diners und American Express. Viele Kreditinstitute geben Kreditkarten kostenlos an ihre Kunden aus oder koppeln dies an einen monatlichen Mindestumsatz mit der Kredikarte. Für den weltweiten Einsatz der Kreditkarten werden in der Regel Gebühren bzw. Transaktionskosten vom kartenausgebenden Institut verlangt. Üblich sind 3 % bis 5% plus eine fixe Pauschale (0,10–0,25 Euro) pro Transaktion.

Mittlerweile existieren vier unterschiedliche Arten von Kreditkarten:

Charge Card
Bei einer Charge Card werden die monatlichen Umsätze gesammelt und dem Karteninhaber dann in Rechnung gestellt. Hierzu wird dem Karteninhaber ein individuelles Kreditlimit zur Verfügung gestellt, innerhalb dessen er Umsätze über seine Karte tätigen kann.

Credit Card
Bei der klassischen Credit Card wird dem Karteninhaber durch den Einsatz seiner Kreditkarte ein tatsächlicher Kredit eingeräumt. Wie auch bei der Charge Card wird dem Karteninhaber ein individueller Verfügungsrahmen eingeräumt. Der Karteninhaber kann aber, nachdem er die monatliche Rechnung erhalten hat frei entscheiden, ob der Abrechnungsbetrag sofort in einer Summe oder in Raten bezahlt werden soll. Entscheidet er sich für die Rückzahlung in Raten, werden dem Karteninhaber zusätzlich die Kreditzinsen in Rechnung gestellt. Hierbei wird meist ein Mindestrückzahlungsbetrag vom kartenausgebenden Institut vorgegeben.

Debit Card
Die Debit Card stellt zunächst eine herkömmliche Kredikarte dar. Sie ist aber eine spezielle Zahlungsverkehrskarte, bei der getätigte Umsätze unmittelbar dem Girokonto des Karteninhabers belastet werden. Die Umsätze werden folglich nicht monatlich gesammelt, sondern bereits innerhalb weniger Tage einzeln vom Girokonto des Karteninhabers abgebucht. Ein Zahlungsaufschub bis zur Rechnungsstellung wird bei dieser Kreditkarte folglich nicht gewährt.

Prepaid Card
Eine Prepaid Card wird auch häufig als Werte- oder Guthabenkarte bezeichnet. Um mit einer Prepaid Card Umsätze tätigen zu können, muss zunächst ein Guthaben auf die Kreditkarte überwiesen werden. Der Karteninhaber kann demnach nur das tatsächlich vorhandene Guthaben auf der Kreditkarte ausgeben.